Hollywood
Australia Pt.1

soo. seit dem 22.2 bin ich nun in oz, downunder oder wie auch immer ihr das nennen wollt.

Brisbane. oder auch Brisvegas. Sehr junge Stadt. Die Leute hier..der wahnsinn, sowas sieht man in Österreich nicht, besonders nicht die Freundlichkeit die einem hier jeden Tag entgegen gebracht wird. Wetter: min. 28 grad am Tag. Mehr muss ich dazu wohl kaum sagen oder? Also was ich bis jetzt gesehn hab (und das ist nicht mal ein hundertstel von dem was ich noch sehen möchte) ist schon mal atemberaubend. Das andere Ende der Welt ist wirklich anders. Und ich liebe es. 3 Wochen sind viel zu wenig um all das auf sich wirken zu lassen.

Nja. Ich bin dann mal weg, der Surftrip wartet.

27.2.09 06:53


Werbung


...and the indescribable thing called fascination

woran es liegt kann ich nicht beantworten. ebensowenig das warum. nüchtern betrachtet, kann ich in dieser hinsicht keinerlei auskunft darüber geben. ich weiß es selbst nicht. dieser freitag war ein weiterer meilenstein. sozusagen. der erste stein mit dem ich versuche das gebilde das vor monaten in sich zusammenbrach erneut zu errichten. wird sicher nicht einfach bei zwei so sturen menschen. now It's up to you...but I bet i have to. There is no hope for us. Ist es das wirklich? Vermute mal, das liegt im auge des betrachters. diese eine woche mit dar war...keine ahnung. das ist das problem. es war als würde ich dich mein leben lang kennen. mein leben lang verstehn. und dann. dieser eine anruf der alles zunichte machte. ich weiß nicht woran es liegt, dass ich gerade in letzter zeit wieder an das alles denken muss. ich weiß auch nicht, warum es mich so abartig zu dir hinzieht. ich weiß nur, dass es das nicht gewesen sein kann. dessen bin ich mit bewusst. ich habs schon einmal aus so einer situation herausgeschafft, hat aber auch lange genug gedauert. immerhin wolln wir uns nicht mehr gegenseitig umbringen. ich will diese zeit zurück in der das träumen noch möglich war. ich will diese zeit zurück in der nichts unmöglich schien. Es war nicht meine schuld. es war nicht deine schuld. es war womöglich einfach der falsche zeitpunkt. der falsche zeitpunkt mich ganzheitlich (oder auch nur partiell) zu verlieren. diese faszination die von dir ausgeht...kann mir mal jemand dieses geheimnis verraten? denn ich komm einfach nich drauf. es ist dieser blick. es ist diese einzigartigkeit. ich hasse es. ich hasse es davon fasziniert zu sein und nicht die gewissheit eines neuanfangs zu besitzten.
psycho. können wir nicht diesen alten mist hinter uns lassen, diesen einen montag vergessen und wieder so weitermachen als wär freitag?

Nichts von alledem war eine Lüge.
Nichts von alledem wird es je zu einer machen.

/font>

20.10.08 12:59


verdammt

was zur hölle ist flasch mit euch? verarschen könnt ihr echt jemand anderen. schön langsam intressiert mich dieses getue echt nicht mehr. wahrscheinlich wäre es das beste mich nun so zu verhalten wie es die anderen von mir erwarten. mich selbst zu verraten. denn mehr kann ich so auch nicht mehr verlieren. es ist doch immer wieder das selbe verdammte schauspiel. abhängigkeit. demütigung. einsicht. und alles wieder von vorne. irgendwann müsste man doch etwas daraus lernen. nur dieser prozess bleibt mir bereuenswerterweise erspart. ich sehe nicht ein, euer kleines püppchen zu sein, das man hin und wieder bei bedarft betrachtet. und wozu diese ganze tortur? echt, wozu sollte ich den scheiß  noch länger mitmachen? es ist nichts neues, dass ich immer in der menge untergeh und ignoriert werde. und nein, ich will jetzt  kein mitleid. und selbstmitleidig zu sein hab ich auch nicht nötig. scheiß auf euren samariter.drang, den könnt ihr irgendwo anders ausleben. nicht mit mir. wozu hab ich nocht angst vor ablehnung, wenn diese sowieso meinen alltag bestimmt?von nun an gilt das scheiß drauf-prizip. jetzt beginnt der zweite abschnitt in meinem leben in dem regeln keine bedeutung haben, würde etwas unbekanntes ist... und der rest...scheiß drauf. ich hab echt keine lust mehr auf dieses szenario. willkommen abhängigkeit, auf wiedersehn abstinenz. 


macht doch alle was ihr wollt, ich hab meinen whiskey, ihr die welt.

17.9.08 11:30


was soll ich mit euch machen?

das wär mal eine der fragen die es zu beantworten lohnt. eigentlich bin ich ein mensch, der nicht gernen die initaitive ergreift, sondern ergreifen lässt. nicht in jeder hinsicht, aber in einer bestimmten. über den eigenen schatten gesprungen und mitten in die tiefste unwissenheit in der ich jetzt festsitze. ich bin ein mensch der leicht austickt. normalerweise ist mir das egal. doch diesmal tut es mir leid..mein ganzes geschrei. was hat es mir im endeffekt gebracht? dieses schweigen. durch  meine dumme naivität. nein. so kann man es auch nicht nennen. eher übertriebenen enthusiasmus und selbstüberschätzung. eigentlilch sind es immer wieder die subtilsten und doch unmissverstädllichsten gesten die mich immer wieder in den glauben versetzen, dass etwas auf gegenseitigkeit beruhen könnte. ich blicke in einen teil seiner vergangenheit und werde wahnsinnig bei dem gedanken, dass ich in seiner zukunft keinen platz habe. wie auch? was hab ich mir eigentlilch bei diesem ganze mist gedacht? mit meinen 18 jahren bin ich noch ein kind für dich. und ich weiß genau wie du SIE ansieht, wie ich kotzen könnt wenn ich eure sympathie betrachte. manchmal könnte ich dir echt dein dämliches grinsen aus deiner visage boxen nur um zu sehen, was dann passiert. eigentlich ist es nicht das was ich möchte. nicht einmal annähernd. aber vielleicht ist es die einzige möglichkeit den  boden der tatsachen wieder etwas ins rechte licht zu rücken. denn anders betrachtet sieht die ganze sache recht rosig aus. aber wer kann in der heutigen zeit schon seinen augen trauen? es ist erschreckend. doch diese simple inszenierung des ganzen macht die situation nicht gerade verständlicher. also zurück zu unseren unterbewussten vorstellungen. wahrscheinlich ist das ganze eine autosuggestion meinerseits, in der ich versuche die ablehnung zu kompensieren. nicht, dass ich von ablehnung geprägt wäre. normalerweise lasse ich so etwas nicht zu.

meinetwegen. macht was ihr wollt. ich hingegen....

 

16.9.08 15:53


irgendwann.

Es ist unser schrei nach freiheit der bis in den himmel reicht und trotzdem werden wir uns in der hölle wieder sehn. wir sind kein team. einzelkämpfer. und doch hab ich nich die zügel in der hand. das leben kann auch spaß machen, klar, das is tatsache. und irgendwann kommen wir an ziel. egal wie. und mädchen. lern zu kommunizieren. ich bin stolz und arrogant. sozusagen stolz arrogant zu sein. doch du? glaubst du echt du bist was besseres? mein gott kind. ja ich sag kind zu dir. deine naivität stinkt ja echt zum himmel, merkst du das nicht? perfekt bin ich lange nicht, und ich weiß das wenigstens, aber du? gott, mach doch mal die augen auf. checkst du es echt nich? du hast im letzten jahr alles verloren. haha. du wahnsinnige. ich bau scheiße. ich leb mein leben. ich weiß wie alt ich bin. und so verhalt ich mich auch du dreckstück. ich mach nich einen auf "omg, ich bin so erwachsen und weiß alles besser, kommt mal klar" komm du mal klar du möchtergern was weiß ich. ich vertrau dir nicht mehr. wer denkst du eigentlich wer du bist? nimm meinen namen nie wieder in den mund, und schau mich nicht mehr an. kopier deine nuttenfreundin, oh ja mach das. und nenn mich schlampe. lächerlich. glaubst du echt dass du mir noch eine chance gegeben hast? du als retterin? was glaubst du warum ich so geworden bin, ha? was glaubst du? deinetwegen du missgeburt. kein wunder. iwann tret ich deine tüt ein. oder nein. das bist du nicht wert. man sagt, man trifft jeden menschen im leben 2 mal. haha. gut dann muss ich dich nie wieder sehn. ich verachte dich. ich seh dich in der hölle mädchen. ruhe in frieden.

23.3.08 13:50


ja auch

ich melde mich hier wieder mal zu wort. wird mal wieder zeit etwas intellektuellen mist abzuladen. es ist erstaunlich mit welcher leichtigkeit man sich manchmal im leben zurechtfinden kann und gleichzeitig erschreckend welche schläge darauf hin folgen. ist doch so oder? kaum wiegt man sich in freudiger sicherheit,wird einem schmerzlich bewusst gemacht dass auch diese freude vergänglich ist. lange genug war ich ohne jemaden an meiner seite. lass dich niemals fallen. bleib immer bei bewusstsein, und damit meine ich nicht, dass man sich pysisch verliert, nein psychisch. dieses bewusstseins-erweiternde gefühl, dass einen ab und an überfällt, manchmal schlagend manchmal schleichend, ist die vollkommene öffung eines selbst. kann man das so nennen? was weiß ich. Auf jeden fall ist dies eine problematik mit der sich jede/r shcon mal auseinander gesetzt hat. wissend oder auch nicht. ist dieser zustand jedoch eingetreten, so steht man bereits mit einem fuß am abgrund. nein ok, sicher ist es nicht immer so. aber ich schreibe aus erfahrung. meiner erfahrung. durch kurzfristig aufgebautes vertrauen lässt man sich fallen. wird gefangen. und fast im selben moment verliert die fangende person den halt und. schon ist man am boden der tatsachen. mich sich ringend was denn nun das problem gewesen sein könnte. ich? wer weiß. charakteristisch starke personen, ja ich zähle mich selbst dazu, werden aufstehen und gehen. einen weg. wenn da kein weg ist. da ist immer ein weg. vielleicht nicht immer der richtige aber wen stört das schon? schwache werden versuchen, die klippe die sie sich gerade heruntergestürzt haben aufs neue zu bezwingen. ich nenne diese menschen schwach. ihr vielleicht nicht. doch längst vergessenes, schmerzhaftes wieder herbei zu sehnen ist für mich schwach. die wahrr schwierigkeit besteht doch darin, den neuen weg zu erkunden. komme was wolle. neue entäuschungen hinzunehmen. das alte kennen wir ja schon. wozu also auf repeat drücken? immer auf play bleiben. denn das leben macht ja auch keine pause. sagt es mir wenn ich mich irre. je nachdem ob wir nun gehen oder klettern (wobei ich das gehen bevorzuge) es ist immer unsere sache. dinge kommen und gehen, seltsames, verwirrendes, erfreuliches, schönes, alles wird uns auf dieser reise begegnen. und auch wenn wir nirgends lange verweilen, die erinnerung an das gesehene, erlebte was auch immer, kann uns niemand nehmen. in diesem sinne, zeig etwas stolz.

20.3.08 20:40


eine nacht die niemals endet.
eine endlose leere die uns zu umhüllen droht.
erhabene momente. für die ewigkeit.
haben wir so etwas?
jemals gehabt?
nich so, oder?
mein leben geht weiter. ich bin im reinen mit mir selbst. kann einen neubeginn starten.
hab es schon gemacht. alles von bedeutung verlor seinen sinn, wenn du nicht da warst.
du bist da, doch iwie weg.
und es geht mir gut dabei.
versprich mir nur, dass du dein leben mit so viel respekt und anstand leben wirst wie es angebracht ist. ich verlange nicht viel. du kennst mich ja. also...

freunde?

15.10.07 23:01


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de